aller au menu aller au contenu

 

AEOI

Overview

Der Internationale Steuer-Reporting Standard AEOI (Automatique Exchange Of Information) bzw. AIA (Automatischer Informationsaustausch) verpflichtet Finanzinstitute und Unternehmen, die in einem Vertragsverhältnis mit Finanzkontrahenten stehen, den steuerlichen Wohnsitz ihrer Kunden in Ländern, welche die Verordnung unterzeichnet haben, zu melden. 

Die Grundsätze dieses steuerlichen Rahmens wurden von der OECD auf Initiative der G20 ausgearbeitet und von rund einhundert Staaten (darunter 58 Erstanwedner angenommen. Die AEOI führt gemeinsame Normen für den vielseitigen Informationsaustausch über Finanzkonten ein.

Seit dem 1. Januar 2016 müssen Finanzinstitute alle Bestands- und Neukunden identifizieren und ihren steurlichen Wohnsitz für Steuerzwecke melden. 

Die AEOI beabasichtigt, Steuerausfälle zu reduzieren. Die ursprüngliche Juristdiktion kann die Steuerzahler eindeutig identifizieren und letztlich den richtigen Steuerbetrag hinsichtlich im Ausland erzielter Einkünfte aus Wertpapieren berechnen. 

In der Europäischen Union wurde der AIA durch die sogenannte DAC2-Richtlinie vom 9. Dezember 2014, über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung, („DAC“) eingeführt. Dadurch soll eine einheitliche Verarbeitung für den automatischen Informationsaustausch in der gesamten Europäischen Union gewährleistet werden. 

Der erste automatische Informationsaustausch (CRS*, Common Reporting Standard) erfolgte im März 2017 bestand aus den im Jahr 2016 erhoben Daten.

Um Kapitalflucht in Nachbarländer zu vermeiden, haben sich  weitere Staaten (darunter die Schweiz, Monaco, Andorra, San Marino, Liechtenstein und die Bahamas) zur Berichterstattung ab 2018 verpflichtet. Die gleiche Verpflichtung waren zuvor  bereits Jersey, Guernsey, die Kaimaninseln, die Britischen Jungferninseln und die Isle of Man eingegangen. 

Wer ist wie betroffen und in wiefern? 

Private Investoren und Unternehmen, die über ein Konto in einem anderen Land außerhalb ihres steuerlichen Wohnsitzes verfügen, unterliegen der Meldepflicht gemäß dem AIA.

Die Finanzinstitute erheben zwei Arten von Daten:

Diese Referenzdaten werden durch eine Selbstauskunft erhoben. Dieses Dokument, das gemäß der AIA-Regelung vorgeschrieben ist, muss vom Kontoinhaber (natürliche Person oder Unternehmen) ausgefüllt und unterzeichnet werden und danach an die jeweilige Meldebehörde, die die Daten an die lokale Steuerbehörde weiterleitet, gesendet werden.

Wenn sich ein Teil dieser Daten ändert (was gemäß AIA eine Änderung der Umstände darstellt), muss der Kontoinhaber eine neue Selbstauskunft ausfüllen und diese erneut melden.

Die Standardvorlage der CACEIS-Gruppe ist durch Klick auf das nebenstehende Bild abrufbar. verfügbar. Wenn Sie Kunde von CACEIS oder Anleger sind, müssen Sie die Vorlage ausfüllen, unterzeichnen und an Ihren Asset Manager bzw. an die von diesem angegebene Kontaktadresse senden.

Finanzinstitute stehen vor einer Reihe von Herausforderungen, darunter die Identifizierung des steuerlichen Wohnsitzes von Endanlegern. Sie müssen auch die neuen Meldepflichten und die Menge der Informationen, die den lokalen Steuerbehörden zur Verfügung zu stellen sind, bewerten. Unterschiedliche Interpretationen des CRS können in verschiedenen Ländern angewendet werden. Der Umfang der zu meldenden Daten ist breiter als bei der FATCA, da alle Einnahmen berücksichtigt werden (mit Ausnahme einiger seltener Ausnahmen bei bestimmten Versicherungen). Im Gegensatz zu FATCA sind ETFs, andere börsennotierte Fonds und britische Trusts nicht von der Meldepflicht ausgenommen.

ÜBRSICHTSTABELLE FATCA GGÜ. AIA:

FATCAAutomatischer Informationsaustausch
Mindestbetrag50.000USD / 250.000USDKein Mindestbetrag außer für Unternehmen: 250.000USD
IndizesAusgerichtet auf US-Bürger.Ausgerichtet auf den/die steuerlichen Wohnsitz(e).
Due DiligenceUnterschiedlich, je nachdem ob für bereits bestehende oder neue Konten und auch ob für Konten von Unternehmen oder natürlichen Personen. Unterschiedliche Prozesse, je nachdem ob es sich um ein IGA (InterGovernmental Agreement, Vorlage 1) oder ein FFI Agreement (Financial Institution Agreement) handelt.Die Due Diligence basiert für neue Konten auf einer Selbstauskunft des Kontoinhabers und für bereits bestehende Konten auf elektronischen Analysen von Kriterien (usätzlich einer Selbstauskunft falls notwendig).
Was ist eine FI (Financial Institution)?Die meisten Finanzinstitute (bis auf Ausnahmefälle).Die meisten Finanzinstitute, bestimmte FATCA-Ausnahmen werden nicht berücksichtigt.
Bedeutungsumfang des Begriffs „Konten“Die meisten Bankprodukte (außer solchen mit geringerem Risiko), bestimmte Versicherungsprodukte und die meisten Vermögensverwaltungsprodukte.Ähnlich im Bezug auf Bank- und Vermögensverwaltungsprodukte; keine Befreiung des Bestandes von Versicherungsprodukten (in Europa).
BerichterstattungVor allem gegenüber den US-Steuerbehörden, Kontostände ab 2014, schrittweise Berücksichtigung der Einkünfte und der Verkaufserlöse.Multilateral, über die lokalen Behörden, inklusive der Kontostände, Verkaufserlöse und Einkünfte.

Selbstauskunftsformular

Juristischen Person

 

Natürliche Person

Key dates

  • 1. Januar 2016

    Einführung von Identifikationsverfahren für bestehende und neue Anleger (sowohl für juristische als auch natürliche Personen)

  • 31. Dezember 2016

    Einstellung der Identifizierung von sehr vermögenden Privatanlegern (mit einem Vermögen von mehr als 1 Mio. USD)

  • März 2017

    Erster Bericht an die lokale Steuerbehörde in den ersten teilnehmenden Ländern

  • September 2017

    Bericht der lokalen Steuerbehörde an die Steuerbehörden der anderen Länder

  • März 2018

    Erster Bericht an die Steuerbehörde in den neuesten teilnehmenden Länder

  • September 2018

    Bericht von diesen lokalen Steuerbehörden an die Steuerbehörden der anderen Länder


Liste der Partnerstaaten, die Vereinbarung hinsichtlich der Einführung des automatischen Informationsaustauschs mit der Schweiz unterzeichnet haben

Die Schweiz hat bis anhin mit den folgenden Partnerstaaten eine Vereinbarung zur Einführung des automatischen Informationsaustauschs unterzeichnet: 

Liste der Partnerstaaten